Turnverein 1897 e.V. Herbornseelbach
Turnverein 1897 e.V. Herbornseelbach

Presse-Archiv

Zum Juliläum in der Holzbachschlucht

Die Walkinggruppe des TV 1897 e.V. blickt in diesem Jahr auf ihr 20-jähriges Bestehen zurück. Anstatt eines  „Jubiläumsfestes“ haben die Walker Aktivitäten auf heimischen Highligt-Strecken im Naturschutzgebiet Lahn-Dill-Bergland und in der näheren Umgebung den Vorzug  gegeben. Hierzu gehörte eine Walking-Tour auf  dem Kornberg bei Donsbach, durch den Schelderwald, die Hörre, ödie Hauberge in Oberrossbach und bei dem goldenen Oktoberwetter in den letzten Tagen durch die Holzbachschlucht im Geopark Westerwald-Lahn-Taunus. In der bereits seit 1929 von den preußischen Behörden erklärtem Schutzgebiet ist heute der Holzbach-durchbruch auf einer Fläche von 21 ha Naturschutzgebiet. Nicht nur das Wandern in dem einmalig schönen Schlucht-wald und an dem durch Erosionskraft geformten und beeindruckendem Bachlauf erweckte Staunen, sondern auch die steilen Basaltwände und  die  seltenen Baum-, Pflanzen- und Kräuterarten. Auf den der Natur überlas-senen und umgefallenen Bäumen und den Wurzelstöcken hatten sich unzählige Pilze angesiedelt, die immer wieder offene Augen und große Begeisterung bei der Walking-gruppe auslösten. In der tiefen Schlucht sind das feucht-warme  Klima und die goldenen Oktobertage hierfür ideal gewesen.    

18.10.2017  Alfred Benner

Zweier-Prellball-Vereinsmeisterschaft 2016

Die diesjährige 10. Vereinsmeisterschaft der Zweier-Prellballer fand am Samstag, dem 8.10.2016, wie in den Vorjahren, in der Sporthalle der Schule in Mittenaar statt.

Dazu traten vier Jugendliche, drei Frauen und sechs Männer an. Außer Konkurrenz spielten auch wieder zwei Frauen vom TSV Königsberg mit. Insgesamt wurden 20 Spiele auf zwei Feldern absolviert.

Jeder Teilnehmer hatte fünf Spiele zu bestreiten mit jeweils neuem Partner/-in, da nicht die beste Vereins-Mannschaft, sondern die besten Einzelspieler zu ermitteln waren als Vereinsmeister. Dank der guten Vorbereitung durch das Team Nicole Schaub, Metin Bilgihan u. Frank Georg wurden die relativ ausgeglichenen und spannenden Spiele zügig abgewickelt. Die Meisterschaft fand auf gutem Niveau statt, insbesondere die Leistung unserer männlichen Jugendlichen fand allseits Beachtung, viel Lob und verspricht für die Zukunft weiteren Aufschwung.

Unsere 1. Vorsitzende, Cornelia Göwel, konnte bei der Siegerehrung die neuen Vereinsmeister 2016 sowie die weiteren Platzierten mit Pokalen und Urkunden ehren.

Die Ergebnisse:

Männl. Jugend:  1. Manuel Georg, 2. Michael Korn, 3. Kai Paffenholz, 4. Jonas Behrens

Frauen:  1. Nicole Schaub, 2. Sabrina Benner, 3. Julia Unrau

Männer: 1. Metin Bilgihan, 2. Friedel Dietrich, 3. Manfred Wetz, 4. Frank Georg, 5. Bernd Hilk, 6. Vakkas Vakkasoglu

Gaumeisterschaften im 2-er Prellball in Asslar

Zufrieden können die Zweier-Prellballer vom TV Herbornseelbach auf die Ergebnisse der Gau-Meisterschaften vom Samstag in Aßlar schauen. Von 7 gemeldeten Mannschaften konnten gleich 4 den Titel in ihrer Altersklasse erringen. 
Erstmals seit langer Zeit konnte Gau-Prellballwartin Ellen Jacob (TV Hbs) bei den Meisterschaften auch wieder zwei Jugendmannschaften begrüßen. In der Klasse „männliche Jugend“ sicherten sich Kai Paffenholz und Michael Korn im vereinseigenen Duell den 1. Platz vor Henning Schulte und Manuel Georg (alle TV Hbs). Weitere Meistertitel errangen Simon Triesch und Vakkas Vakkasoglu (M30; TV Hbs), Nicole Schaub, Julia Unrau und Ellen Jacob (F 30; TV Hbs). Friedel Dietrich und Manfred Wetz setzten sich in ihrer Altersklasse M 70 klar gegen die Mannschaft des TV Jahn Sinn (Karl-Heinz Gertler und Heinz Georg) durch.
Mit 16 Mannschaften aus 4 Vereinen des Turngaus blieb die Teilnehmerzahl an den Meisterschaften konstant.
Auch der Präsident des Turngaus Lahn-Dill, Wolfgang Hofmann, der die Siegerehrungen übernahm, stellte fest, dass bei den Zweier-Prellballern neben dem Wettkampf auch die Harmonie zwischen den teilnehmenden Vereinen im Vordergrund steht: „Das macht für mich den Eindruck eines sportlichen Familientreffens“.
Das nächste Familientreffen findet am 18.06. wieder in Aßlar statt, wo Abteilungsleiter Udo Schneider anlässlich des 50. Jubiläums der dortigen Prellball-Abteilung ein großes Turnier mit anschließendem Fest plant.

Vielfache Auszeichnung für Übungsleiter Alfred Benner

Für außergewöhnliche Verdienste für den Vereinssport wurde Übungsleiter Alfred Benner mit der Sportplakette der Stadt Herborn ausgezeichnet. Bürgermeister Hans Benner und Stadtverordnetenvorsteher Jörg Michael Müller überreichten diese am "Tag des Sports" während des Hessentages 2016 in Herborn. Des weiteren erhielt Alfred auch eine Urkunde für 40x Erreichen des Deutschen Sportabzeichens. Der Olympische Sportbund sandte zudem eine Auszeichnung in Form einer Urkunde für den besonderen Einsatz für das Deutsche Sportabzeichen.

3. Weihnachstschwimmfest in Eibelshausen am 19.12.15 

Auch in diesem Jahr erfreute sich der Nachwuchswettkampf des TV Herbornseelbach mit anschließendem kindgerechtem Teil wieder großer Beliebtheit. Mit fast 700 Starts im Hallenbad Eibelshausen hatte der Wettkampf eine größere Resonanz als im Vorjahr.

Der TV Herbornseelbach belegte im Nachwuchswettkampf im Medaillenspiegel Platz 3 hinter dem VfS Rödermark und der TSG Darmstadt. Im kindgerechten Teil erreichten die Jüngsten des Vereins sogar Platz 2 in der Medaillenwertung.

13 mal Gold, 14 mal Silber und 7 mal Bronze war die Ausbeute für die Aartaler beim Nachwuchswettkampf. Bei den Mädchen gewann Sophia Dalke im Jahrgang 2007 den Mehrkampfpokal für die beste Leistung. Sie war über 25 m Kraulbeine am Brett, 25 m und 50 m Brust sowie über 50 m Rücken nicht zu schlagen. Platz 1 in der Mehrkampfwertung der Jungen erreichte Maurice Schonert im Jahrgang 2003, der alle seine 6 Starts in Gold verwandelte. Außerdem belegte er Platz 3 für die punktbeste Leistung männlich der Veranstaltung.

Seine Schwester Michelle Schonert sicherte sich Platz zwei in der Mehrkampfwertung mit drei mal Gold und zweimal Silber.  Janis Werner (Jg 2003) ereichte mit 5 mal Silber ebenfalls den 2. Platz im Mehrkampf. Bronze Plätze gab es  für Finn Brock im Jahrgang 2006 und Paul Vogt im Jahrgang 2007. Finn gewann Gold über 25 m Schmetterling, Silber über 25 m Brust und Bronze auf der 50 m Rückenstrecke. Paul Vogt sicherte sich Silber über 50 m Rücken und jeweils Bronze über 25 m Kraulbeine und 50 m Freistil.

Weitere Medaillen gab es für Anton Biedenkopf (Silber), Carina Eibauer (Bronze),  Dominik Hühne (Silber und Bronze), Silas Moos (Silber), Sina Kempf (Bronze) und Paula Biedenkopf (Bronze). Ein wenig Pech hatte Fabienne Sommer, die trotz ihres großen Trainingsfleisses, die Podestplätze immer knapp verpasste.

In der 4 x 25 m Brust mixed Staffel überzeugten Carina Eibauer, Sina Kempf, Anna Moos und Dominik Hühne in einer Zeit von 1:46,82. Auch die beiden 2 x 50 m Freistilstaffeln in der Besetzung von Paula Biedenkopf, Silas Moos, Tom Bachmann, Lilli Kämpfer, Alison Prosch, Lukas Petermann, Paul Vogt und Rocco Leon Herrmann überzeugten mit neuen Bestzeiten, mussten sich aber den Staffeln aus Rödermark und Dillenburg geschlagen geben.

Beim kindgerechten Wettkampf am Nachmittag der Veranstaltung gewann Joel Stambke den Mehrkampf im Jahrgang 2010. Der Siegbacher war über 25 m Kraulbeine, 25 m Freistil und 25 m Rücken nicht zu schlagen.

Bei den Mädchen sicherte sich Melina Philipp Platz 1 in der Mehrkampfwertung im Jahrgang 2008. Sie siegte über 25 m Brust,  25 m Brustbeine mit Brett, 25 m Freistil und 25 m Rücken.

Über Silbermedaillen freuten sich Ela Kösger (2008) und Julian Sohn (2010) auf der 25 m Kraulbeinschlagstrecke. Bronze gab es für Anna Makowski über 25 m Rücken. Mit der 4 x 25 m Freistilstaffel schafften Anton Biedenkopf, Joel Stambke, Ela Kösger und Maxim Bergen-Venohr den Sprung auf s Treppchen und gewannen Silber. Die zweite Manschaft belegte Platz 4 in der Besetzung Lisa-Marie Schmidt, Anna Makowski, Hannes Schulte und Hannah Dyck.

Ausbildung zum Kinderhandballtrainer

Von Ende März bis Mitte Mai werden 12 Eltern und Betreuer, die größtenteils auch aktive Spieler sind oder waren, der Jugendmannschaften der HSG Herborn/ Seelbach zum Kinderhandballtrainer ausgebildet. Anlass war eine Initiative von Trainern und Eltern, die die Jugendarbeit unseres Herborner und Seelbacher Handballverbundes intensiveren möchten. Gleichzeitig soll die Jugendarbeit auf viele Füße gestellt und damit die anstehenden Aufgaben auf eine größere Zahl von Helfern verteilt werden.

Da die HSG es geschafft hat, zahlreiche zukünftige Trainer zum Mitmachen zu motivieren, konnte die Abteilung Lehrwesen des hessischen Handballverbandes diesen Lehrgang vor Ort anbieten.
Die Teilnahmegebühr von € 75,- wird vorerst von der HSG getragen – möglicherweise können aber in Zukunft im Rahmen eines zu entwickelnden Sponsorings noch Geldgeber gefunden werden.

In insgesamt 40 Unterrichtsstunden werden in Theorie und Praxis u.a. die Heidelberger Ballschule, eine motorische Vielseitigkeitsschulung, ein Handballtechniktraining, die Mann- und Raumdeckung sowie die Aufsichtspflicht Bestandteile des Lehrgangs sein. Auch die Stärkung der Kinder im Umgang miteinander bekommt ihren Raum in einer Einheit. Daran erkennt auch der nicht so versierte Handballer, dass die Weiterentwicklung der Sozialkompetenz, der vernünftige Umgang miteinander und die Gruppendynamik auch oder gerade im Sport mittlerweile erlernt, gelebt und geschult werden müssen.

Start war am Samstag in der Halle des Gymnasiums mit einer Begrüßung aller Teilnehmer durch  Christian Grzelachowsli, kompetenter  Trainer-Ausbilder des HHV. Anschließend erfolgten erste Übungen zur Spielfähigkeit. Auch die bundesweit bekannte Heidelberger Ballschule, die in vielen sportwissenschaftlichen Publikationen Erwähnung findet, war Inhalt der ersten Praxiseinheit.

Gegen Mittag verschafften sich dann die Vorstandsverantwortlichen Sabine Debus, Harald Knetsch und Thorsten Große ein Bild der Veranstaltung. Dabei erhielten Sie sehr positive Rückmeldungen.
Auch für das leibliche Wohl war in der Halle gesorgt. Neben Obst und Getränken konnten sich die angehenden Kinderhandballtrainer an Gulaschsuppe stärken.

Bei allen noch stattfindenden Übungseinheiten sind Jugendliche der HSG vor Ort, mit denen dann die Übungen unter Anleitung der Ausbilder ausprobiert werden können. Bei der heutigen Veranstaltung waren dies die weiblichen D-Jugendlichen des Vereins.
Nach Abschluss des Lehrgangs erhalten alle Teilnehmer, die regelmäßig erschienen sind, das Zertifikat Kinderhandballtrainer/in, das auf den Grundlehrgang der C-Trainer-Ausbildung innerhalb der nächsten zwei Jahre angerechnet werden kann.
Weitere 4 Veranstaltungen mit jeweils 8 Stunden intensiver Schulung finden in den nächsten Wochen statt.

Aktuelle Informationen und Bilder der Teams der HSG Herborn/ Seelbach sowie Vorberichte zur Jugendsaison 2015/16 findet man auf der Homepage HSG unter der Rubrik Nachwuchsarbeit. Dort können sich auch alle, die gerne mal Handballluft schnuppern möchten, über die aktuellen Trainingszeiten informieren.

Frauengruppe „Gesunde Rückgymnastik“ unternimmt Ausflug

Hbs. 3.11.2018 - Alfred Benner

Abgesehen von den Abteilungen Ballsport, Schwimmen, Leichtathletik und Musikwesen bietet der Turnverein auch für weibliche Personen vom Jugend- bis ins Seniorenalter in der Turnabteilung Übungsstunden an. Hierfür steht nicht nur die Turnhalle zur Verfügung, auch der Mehrzweckraum, ein Raum in der Kita H.-Seelbach und die Turnhalle an der Schule in Mittenaar-Ballersbach können für Fitness-Programme genutzt werden.

Zu den den sportlichen Aktivitäten gehört auch die Pflege der Geselligkeit, wozu besonders bei den älteren Turnerinnen und Turnern einmal im Jahr ein Ausflug zählt.

Die Frauengruppe „Gesunde Rückgymnastik“ hatte sich heuer die Frage gestellt: „Warum denn in die Ferne schweifen...“. Interesse kam für eine Führung durch die Ausstellungsräume der Firma Eisen-Fischer in Dillenburg-Manderbach auf, wobei die Neuheiten und Trends für seniorengerechte Badezimmereinrichtungen im Vordergrund standen. Ein Thema, was altersbedingt für die „Frauengruppe“ zugeschnitten war. Diese Informationsveranstaltung konnte mit einem Besuch und einer Werksführung in unmittelbarer Nähe bei der Firma Confiseur Läderach verbunden werden. Ein gelungener Ausflug ins heimatliche Umfeld.

Die „Senioren-Frauengruppe“ wird von Heide Kühlborn geleitet. 

Übungsstunden: Montag, von 9 – 10 Uhr - Turnhalle Herborn-Seelbach       

Walking-Gruppe wandert im Hohen Venn

Das Hohe Venn ist eine eindrucksvolle Hochmoorregion und gehört zum deutsch-belgischen Naturpark Hohes Venn-Eifel. Das Hohe Venn bietet ein einmaliges Naturerlebnis inmitten atemberaubender Landschaften und gehört zu einem der seltenen Hochmoorgebiete Deutschlands. Es bezaubert nicht nur durch seltene Pflanzenarten, auch trifft man auf eine Vielzahl von geschützter Tierarten. Die Walking-Gruppe des Turnvereins Herbornseelbach konnte sich am zweiten Wochenende im Oktober den Wunsch erfüllen, eine bereits vor Monaten gebuchte  Wanderung im Hochmoor durchzuführen. Diese fand in einer C-Zone im Naturpark statt, die in einem Jahr der Natur zuliebe nur von einer begrenzten Besucherzahl und in Begleit-ung eines anerkannten Naturführers (in vorliegendem Fall Aggi Majewsky) betreten werden darf. Die dreistündige Wanderung führte größtenteils über schmale angelegte Holzstege wobei man auch mit dem höchsten Punkt Belgiens mit 694 m in Berührung kam. Zum Abschluss kehrten die WALKER in der Nordeifel zu einem Wochenendaufenthalt in Monschau ein. Eine Fachwerkidylle mit vielen, sogar weltbekannten Sehenswürdigkeiten. Hierzu gehörte auch eine Führung durch die historische Senfmühle.

Die Walkinggruppe vor dem Ausgangspunkt in die streng geschützte C-Zone im Hohen Venn.

Herbstwanderung 2015 - "Hohe Straße" von Tringenstein nach Herborn-Seelbach

Bei idealem Wanderwetter fand die diesjährige Herbstwanderung des Turnvereins und dem Heimat- und Geschichtsverein Herbornseelbach statt. Wanderwart Christian Görzel führte die Wandergruppe mit ca. 40 Personen entlang der alten Handelstraße "Hohe Straße" von Tringenstein nach Herborn-Selbach. Zuvor hatte man noch das Heimatmuseum Tringenstein besucht.

Weitere Fotos im Foto-Album

Herbstwanderung am 04.10.2015 - Die Wanderer an der Schutzhütte in Siegbach-Oberndorf

Deutsche Vizemeisterschaft für Maurice Schonert in EUTIN

Glänzend haben die drei Schwimmfünf- kämpfer Maurice Schonert, Noah und Mia-Ulla Schmitt vom TV Herbornseelbach am vergangenen Wochenende bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften des DTB in Eutin abgeschnitten.

Alle drei Athleten mussten sich aufgrund der Zusammenlegung von zwei Jahrgängen (2003/2002; 2001/2000 und 1999/1998) mit der ein Jahr älteren Konkurrenz beim Kunstspringen, Zeittauchen und Schwimmen auseinandersetzten. Dabei gelang dem 12-jährigen Maurice Schonert bei seinen ersten nationalen Titelkämpfen mit 45,954 Punkten gleich der Sprung aufs Treppchen und er wurde Vizemeister.

Maurice, der nach dem Wasserspringen hinter seinem Berliner Konkurrenten des VFB Hermsdorf auf Platz vier lag, kämpfte sich in einem Kopf an Kopf rennen durch starke Schwimm- und Tauchleistungen auf Platz zwei und musste sich lediglich dem ein Jahr älteren Neusser Timon Schmitz geschlagen geben.

Die Geschwister Noah (49,814 Pkt) und Mia Schmitt (39,016 Pkt) erreichten aufgrund neuer persönlicher Bestzeiten, hervorragende Plätze im vorderen Mittelfeld. Noah zeigte dabei mit 4,25 Punkten die beste Sprungleistung der Seelbacher. Auch Mia-Ulla Schmitt, die ebenfalls das erste Mal dabei war, verbessert ihre Sprungnoten deutlich.

ERGEBNISSE:

Jg 2002/2003 männlich: 2. Maurice Schonert 45,954 Pkt (Kunstspringen: Kopfsprung vorw. gehockt/ Salto rückw. gehockt: (3,95 Pkt), 100 m Brust 1:28,1 (9,987 Pkt), 50 m Kraul 32,9 (10,83 Pkt),50 m Rücken 38,1(10,231 Pkt), 25 m Tauchen 16,8 (10,956 Pkt))

Jg 2000/2001 weiblich: 12. Mia-Ulla Schmitt 39,016 Pkt (Kunstspringen: Kopfsprung vorw. gehechtet/ Kopfsprung rückw, ½ Schraube: (2,667 Pkt), 100 m Kraul 1:22,4 (9,575 Pkt), 50 m S 42,1 (9,438 Pkt), 50 m R 44,7 (9,074 Pkt), 25 m Tauchen 21,7 (8,262 Pkt))

Jg 1998/1999 männlich: 10. Noah Schmitt 49,814 Pkt (Kunstspringen: Kopfsprung vorw. gehockt/ Delphinkopfsprung gehockt (4,25 Pkt), 100 m Kraul 1:04,8 (11,832 Pkt), 50 m S 33,4 (11,714 Pkt), 50 m R 37,4 (10,625 Pkt), 25 m Tauchen 16,3 (11,393 Pkt) )

Gau-Abendwanderung durch den Schelderwald

Die diesjährige „Abendwanderung des Turngaus Lahn-Dill“ führte durch den Schelderwald bei Herbornseelbach. Der Einladung des TV Herbornseelbach folgten etwa 70 Wanderer und fanden sich am alten Steinbruch im Hirtenborn ein. Christian Görzel vom örtlichen Heimat – und Geschichtsverein und gleichzeitig Wanderwart des TV, führte die große Gruppe etwa 3 Stunden durch die heimische Gemarkung.

Bereits zu Beginn erklommen die Wanderfreunde aus dem Lahn-Dill-Kreis den Volpertsberg, bis hinauf auf den Kutschenplatz. Hier lauschten die Turner bei einer kleinen Verschnaufpause den Ausführungen des Wanderwarts zur Geschichte und Bedeutung des Volpertsberges für Herbornseelbach. Damit war der anstrengenste Teil bereits geschafft. Nun folgte man dem Höhenweg weiter entlang des Bergkamms nach Osten.

Zwischenzeitlich hatten Mitglieder des Turnvereins eine kleine Erfrischungsstation am so genannten „Baumschulhäuschen“ eingerichtet, was auch dankend angenommen wurde, denn noch spendete die Sonne  der Gruppe ein herbstlich warmes Wanderwetter. Weiter führte die Route ein Stück entlang der Gemarkungs-

grenze zu Oberscheld, vorbei an Zeugnissen des Bergbaus aus vergangenen Tagen, hinüber zum heutigen großen Tagebau auf Oberschelder Gebiet. Interessiert folgten die Wanderer den Geschichten, die Görzel auch zu diesen eindrücklichen Zeugen heimischen Bergbaus zu erzählen hatte.

Nun ging es vorbei am so genannten „Loreleyfelsen“ hinunter ins Monzenbachtal und damit zurück nach
Herbornseelbach. Auf Ihrem Weg entlang des Monzenbachs erfuhren die Teilnehmer erstaunt, das es sich bei dem Talgrund um die alten Herrschaftlichen Wiesen handelt. Diese gehörten seit dem 17.Jahrhundert den nassauischen Grafen in Dillenburg. Die Zuhörer erfuhren, dass der Talboden früher mit Bewässerungsgräben durchzogen und kultiviert war, die Bevölkerung die Wiesen in Frohndienst bewirtschaften und hieraus Abgaben an die Herrschaft in Dillenburg leisten musste. Von alledem ist in dem, heute dicht bewachsenen Gebiet jedoch nichts mehr zu erkennen.

Im weiteren Verlauf vom Monzenbachtal hinüber zum Hirtenborn hätte die Gruppe beinahe achtlos eine
weitere alte Eisen- und Kupfergrube passiert, die so genannte „Alte Wilhelmshoffnung“. Aber auch hier machte der kundige Wanderführer einen letzten Stopp und konnte auch zu diesem unauffälligen kleinen Loch am Wegesrand eine kleine Geschichte erzählen. Zwischenzeitlich war es durch die tief stehende Herbstsonne jedoch merklich kühler geworden und so machten sich die Herbstwanderer auf den letzten Abschnitt hinunter ins Hirtenborntal, wo man von den fleißigen Helfern des Turnvereins bereits erwartet wurde und die diesjährige Gau-Wanderung bei einer heißen Bratwurst und einem Fläschchen Bier einen schönen Abschluss fand.

Noah Schmitt und Efrosini Panagoulis-Wettich bei DM erfolgreich 2012

In Einbeck wurden am Wochenende die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften des Turnverbandes ausgetragen. Für den TV Herbornseelbach Niklas-Mael Garotti, Efrosini Panagoulis-Wettich und Noah Schmitt für die Deutschen Meisterschaften im Schwimm- fünfkampf qualifiziert. 

Aus beruflichen Gründen konnte Niklas-Mael nicht in Einbeck starten. Efrosini startete in diesem Jahr zum ersten Mal bei der Altersklasse 30 +; während Noah Schmitt in der Altersklasse der 12/13 jährigen versuchte, in seiner Jahrgangsgruppe unter die besten 8 zu kommen. Efro Wettich beherrschte nach Schwimmen und Zeit-Tauchen ihre Konkurrentinnen und lag auf dem ersten Platz. Lediglich durch die noch ausbaufähigen Sprungleistungen musste sie sich am Ende zwei Konkurrentinnen aus Nordrheinwestfalen geschlagen geben. Durch die insgesamt guten Leistungen sicherte sie sich mit 56,65 Punkten die Bronze-Medaille. Noah Schmitt startete zum ersten Mal bei einer Deutschen und überzeugte besonders durch eine gute Sprungleistung. Durch persönliche Bestzeiten (auch in den drei Schwimmdisziplinen; 100 m Kraul, 50m Schmetterling und 50 m Brust) erreichte der Herbornseelbacher am Ende mit 41,21 Punkten einen bemerkenswerten achten Platz.

Hessische Nachwuchsmehrkampfmeisterschaften des Hessischen Turnverbandes e. V. Melsungen, 02.09.2012 Schwimmmehrkampf männlich und weiblich 

Öyku Kösger, Maurice Schonert, Moritz Tome und Mia-Ulla Schmitt siegten im Schwimm-Mehrkampf in Melsungen. 

Erfolgreich bei den Schwimm-Mehrkämpfern präsentierte sich der Nachwuchs des TV Herbornseelbach bei den Hessischen Nachwuchsmehrkampfmeisterschaften in Melsungen. Mit 7 Plätzen auf dem Treppchen waren die Aktiven des TV Hbs vor dem TV Watzenborn-Steinberg erfolgreichster Verein bei den Schwimmern. Cheftrainerin Helga Schonert und Sprungtrainerin Melina Werner hatte in den vergangenen Wochen im Sprintbereich; Tauchbereich und beim Kunstspringen tolle Arbeit geleistet. Dank der Möglichkeit, im Sinner Waldschwimmbad ein 1 m und 3 m Brett vorzufinden, konnte eine alternative Sprunganlage (zum Hallenbad Pohlheim) gefunden werden, die den meisten Bedingungen der Sprunganlage in Melsungen gerecht wurde. Der Schwimm- Mehrkampf besteht aus den unterschiedliche Schwimmlagen, dem Tauchen auf Zeit; und zwei Kunstsprünge aus unterschiedlich Sprunggruppen. Moritz Tome und auch Maurice Schonert konnten ihre Titel aus den Vorjahr verteidigen, wobei Maurice mit 31,54 Punkten die beste Gesamtpunktzahl der Herbornseelbacher erreicht. 

Spannend war der Platzierungswettkampf hinter Maurice, der mit hauchdünnem Vorsprung an Dominik Hühne fiel. Janis Werner (trotz eines verpatzten Sprunges) und Johanna Metzler (schlechte 10 m Tauchleistung) freuen sich genauso, über ihre erste Medaille (Bronze) bei Hessischen Meisterschaften. Für ihren Trainingsfleiß belohnt wurde Öyku Kösger mit dem Titel bei den 9 jährigen Mädchen. Hier konnte sie die favorisierte Teilnehmerin aus Watzenborn-Steinberg auf die Plätze verweisen. Die Angst vor den Sprungwettbewerben scheint langsam Mia-Ulla Schmitt (2001) zu verlieren. Die guten Sprünge, die sie zeigte, waren aus dem Nachwuchs- bereich und müssten in der kommenden Saison noch verbessert werden.

Hessische Schwimm-Mehrkampfmeisterschaften in Friedberg 2012

Im Rahmen des diesjährigen Landesturnfestes wurde in Bad Nauheim im Freibad auf der 50 m Bahn des UsA Bades die hessischen Mehrkampfmeisterschaften der Schwimmer durchgeführt.

Trotz einer Wettkampfstätte mit schweren Mängeln behaupteten sich die Herbornseelbacher Schwimm-Mehrkämpfer mit sehr guten Platzierungen. Unter anderem erreichte Niclas-Mael Garotti und Efrosini Panagouli-Wettich die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Einbeck.

Christopher Hanke, der bedingt durch sein Examen nicht am Sprungtraining in Sinn und Pohlheim teilnehmen konnte, war nach den Schwimmdisziplinen noch auf Deutsche Meisterschaftskurs. Die Sprungleistung von nur 4,10 Punkten reichte am Schluss leider nicht.

Die Fahrkarte zu den Deutschen (mit der höchsten Punktzahl bei den Frauen) sicherte sich Efrosini Panagouli-Wettich. Als Gast bei den Hessischen war die amtierende Deutsche Meisterin ihrer Wettkampf Klasse vom TuS Wegberg a. K. am Start. Während Efro alle Schwimmdisziplinen dominierte, musste sie der Athletin aus NRW bei den Sprüngen Tribut zahlen. Der knappe Punktabstand zwischen den beiden ( 55,48 zu 56,55 Punkte) sichert beiden bei den Deutschen eine hervorragende Platzierung. Die fleißigste bei der Sprung-Vorbereitung in den letzten Monaten, Romana Jokeit, wurde mit einem tollen Vizemeisterplatz belohnt.

In den jüngsten Meisterschafts Wettkampfklassen starteten Noah Schmitt und Lukas Seel. Beide erreichten den Vizemeistertitel und ärgern sich über mangelnde Sprungleistung, welche bei Noah die Fahrkarte zu den Deutschen bedeutet hätte.  

Herbstwanderung mit Bergbauinformationen - 5. Oktober 2011

Turngau-Ehrung für Helmut Feisel 

Herbornseelbach (ab) Der neue Wanderwart des Turnvereins 1897 e.V. ist seit der letzten Jahreshaupt- versammlung Christian Görzel. Er hat Helmut Feisel, Förster i.R., abgelöst, der dieses Amt aus gesundheitlichen Gründen abgegeben hat. Für viele Jahre ehrenamtliche Tätigkeit als Vorstandsmitglied und Fachwart im Turnverein wurde er am Tag der Deutschen Einheit hierfür vom Turngau Lahn-Dill geehrt. Die diesjährige Herbstwanderung stand unter dem Motto „Bergbaugeschichte in Herbornseelbach“. 

Nur wenigen von den zahlreichen Interessenten aus der Herbstwanderung war bewusst, dass der Schelder Wald mit seinen Eisenerzvorkommen bereits mit dem Waldgebiet nördlich der ehemaligen Aartalkaserne beginnt. Deswegen war auch der Ausgangsort an der neu aufgestellten und mit Eisenerz beladenen Lore vor dem Friedhof an der alten Hohen Straße. Diesen historischen Weg benutzten früher die Bergleute bis zur Scharrenwiese als Fußweg. Von hier ging es über das „Gruwwepädche“ (Grubenpfad) über eine Steilstrecke im Barskopf an Grube Falkenstein vorbei zu den Eisenerz-Gruben im Schelderwald. Von dem für die Herbstwanderung auserwählten Weg führten etliche Abzweigungen zu den vielen heute noch erkennbaren Pingen. Da sind Vertiefungen an der Erdoberfläche, die durch Einsturz alter Grubenbaue trichterförmig entstanden sind. Solche Pingen sind verstreut zu Hunderten im Schelderwald und somit auch sehr viele in der Herbornseelbacher Gemarkung aufzufinden.

Da weder der Wanderweg noch andere Waldwege an solchen verbuschten und mit Laub abgedeckten Vertiefungen vorbeiführen, waren die historischen Informationen des Wanderwartes an Ort und Stelle hochinteressant. Recherchen von Christian Görzel waren beim Bergamt und  im Staatsarchiv vorausgegangen. In den Pingen waren im 17. und dem frühen 18. Jahrhundert über Generationen ganze Familien einschließlich deren Kinder mit dem Eisenstein-Abbau beschäftigt. In Handkarren wurde das Erz aus dem Wald gefahren und zur Einschmelze verkauft. Schaut man in alten Kirchenbüchern und  Familienchroniken nach, dann findet man für die Berufsbezeichnung in den meisten Fällen die Angabe Bergmann und für den Nebenerwerb noch Landwirt. Kleinstbergbau wurde u.a. in der Gemarkung Seelbach vorwiegend im Apfelsberg, dem Wickenhain, im Süßenrain und dem Milchertswiesenkopf betrieben. Das waren  auch die Anlaufstellen für die Wandergruppe.

Am nördlichsten Gemarkungs-Grenzstein mit der Nr. 116 erreichte die Wandergruppe das Abbaugebiet des Oberschelder Steinbruchs. Seit Jahrzehnten wird hier Diabas abgebaut. Seit einigen Wochen befindet sich der Abbau infolge vertraglicher Vereinbarung mit der Stadt Herborn in der Seelbacher Gemarkung. Eine Steinbruch-Erweiterung war nur in südlicher Richtung möglich. Vorbei an der alten Grube „Titus“ im Süßenrain ging es durch das „Lohrtal“ hinunter in das Monzenbachtal. Hier überschritt die Wandergruppe die alte Grenze zum „herrschaftlichen“ Staatswald, der Volpertsberg genannt wird. Der Grenzverlauf war noch gut durch einen Graben und „herrschaftliche“ Grenzsteine zu erkennen. Finanzielle Schwierigkeiten nach dem Dreißigjährigen Krieg hatten dazu geführt, dass aus dem Gemeindewald ein Staatswald wurde. Die Probleme, die sich im Volpertsberg durch einen neuen Steinbruch ergeben, wurden der Wandergruppe nochmals vor Ort ins Bewusstsein geführt. Aktuell freuen sich die Seelbacher darüber, dass dieses Thema zur Zeit auf Eis liegt.

Durch den Stockberg und über das Bitzen kam die TV-Wandergruppe wieder an den Ausgangspunkt zurück. Sie kehrte zu einem gemütlichen Beisammensein in den Seelbacher Hof ein. Hier übernahmen das Vorstandsmitglied Friedel Dietrich vom Turngau Lahn-Dill und Conni Göbel, die Vorsitzende des TV 1897 e.V., die eingangs erwähnte Ehrung für Revierförster i.R. Helmut Feisel. Neben einer Urkunde und der Turngau Ehrennadel in Silber erhielt Helmut Feisel auch noch ein Vereinsgeschenk überreicht.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Turnverein 1897 e.V. Herbornseelbach